Neuseeland – das andere Ende der Welt No. 2

And the journey goes on.. Nachdem wir euch im letzten Blogbeitrag zu unserer Neuseeland Reise über unsere erste Woche in diesem wunderschönen Land berichtet haben, geht es heute weiter mit Woche 2.

Nach Mt. Ruapehu fuhren wir weiter nach Wellington, die Hauptstadt Neuseelands. Es ist eine kulturell sehenswerte Stadt, allerdings sehr windig, also vergesst eure Jacken nicht. Die Cuba Street ist eine coole Shopping Straße mit Regenbogen Zebrastreifen und Regenbogen Schirm – ihr könnt die Straße also nicht verfehlen. Wer Zeit hat und ein richtiger Fan ist, sollte auf jeden Fall die Daytour „Lord of the Rings“ buchen. Aber auch Wellington selbst hat mit netten Cafés und Galerien, Shops und Vintage Markets einiges zu bieten. Wer abends Lust auf einen Drink mit toller Aussicht in einer Rooftop bar hat sollte ins Dirty Little Secret gehen.

Von Wellington gings für uns weiter nach Christchurch, was bedeutete, dass wir von der Nordinsel auf die Südinsel übersetzen musste. Dafür nimmt man die Fähre, welche einen über die Tasman Sea nach Picton bringt. Die Fahrt entlang der Küste Richtung Kaikoura und später Christchurch ist wirklich ein Traum. Wenn ihr Glück habt, sehr ihr wahrscheinlich Seelöwen oder sogar Wale, aber die Landschaft alleine ist schon wahnsinnig schön.

In Christchurch haben wir einen geführten Rundgang gemacht. Dieser war wirklich interessant und brachte uns zu den Hotspots der Stadt. Einer davon war die Christchurch Cathedral, welche 2011 bei einem Erdbeben zerstört wurde und seitdem nur noch zur Hälfte steht. Außerdem kamen wir bei einer Gedenkstätte vorbei, bei welcher viele weiße Stühle aufgestellt waren, welche für die Opfer standen, die bei dem Erdbeben ums Leben gekommen sind. Jeder Stuhl sollte dabei die Persönlichkeit des/der Verstorbenen widerspiegeln. Als wir davor gestanden sind, hatten wir wirklich Gänsehaut. Ein weniger trauriger Ort waren die Musicbox mitten in der Stadt, in welche man Geld werfen kann und seine eigene Open-Air Party schmeißen kann oder einfach Nachmittags ein Tänzchen hinlegen kann. Auch am riesengroßen Spielplatz machten wir halt und tobten uns aus wie die 5 jährigen 🙂 Außerdem haben wir uns bei strahlendem Sonnenschein einen leckeren Eiskaffee in der New Regent Street gegönnt, was ihr unbedingt auch machen solltet. Dabei sind wir mit einem älteren Mann ins Gespräch gekommen, der uns erzählt hat, dass dies eine der wenigen Straßen sei, die nicht bei dem Erdbeben zerstört wurde.

Von Christchurch ging es weiter nach Franz Josef. Dort verbrachten wir die Nacht im Rainforest Lodge. Die Unterkunft hatte eine eigene Bar bzw. ein Restaurant, wo abends Parties stattfinden. Als wir dort waren, gab es eine Neon Fluo Party und die war wirklich sehr, sehr lustig. Am nächsten Morgen gings für uns zum Helikopter Flug über den Franz Josef Glacier, inklusive Landung. Die Landung auf einem Gletscher war wirklich ein tolles Erlebnis, auch für uns Österreicherinnen 🙂

Nachdem wir genug von Schnee uns Eis hatten, machten wir uns auf den Weg nach Queenstown, der Hauptstadt des Extremsports und der Abenteuer. Am Weg nach Queenstown hielten wir in Wanaka, was wirklich traumhaft ist ❤ Plant dort unbedingt eine Nacht ein, der See ist wunderschön und die ganze Atmosphäre hat etwas magisches. Im nächsten Blogpost über Neuseeland werden wir euch dann ausführlich über Queenstown berichten. Ihr könnt schon mal gespannt sein 🙂

Love,
A.


New Zealand – the other side of the world no. 2

And the journey goes on.. After our last New Zealand entry about our first week in this Beautiful country we are going to talk about our second week in NZ today.

After Mt. Ruapehu we went further to Wellington, the capital of New Zealand. Culturally it is a great city but also very windy so don‘t forget your jacket while going shopping on Cuba Street. If you are a huge Lord of the Rings fan you should definitely do a daytour there. But also Wellington itself has a lot to offer. You can have an iced coffee in one of the cafés or stroll through one of the vintage markets or just go to the galery when it is rainy and cold outside. If you are planning to have a drink (or two) you could go to Dirty Little Secrets which is a nice rooftop bar.

From Wellington we were heading to Christchurch via ferry through the Tasman Sea. We arrived in Picton on the south island and could enjoy a beautiful drive along the coast on our way to Kaikoura and then to Christchurch. If you are lucky you might be able to see sea lions or whales but the nature on the south island itself is also breathtaking. When we arrived in Christchurch we did a guided walk through the city where we stoped at the Christchurch Cathedral that was damaged during the earthquake in 2011. We went further to a memorial in thoughts of the people that died during this earthquake. We had goose bumps when we saw the white chairs that should describe the personality of the vicims standing in the grass on a public place. But after those two sad stops we went to a fun place: the music box stop. You can insert 2 dollars into a music box that is in the middle of the city and plug in your own phone and it will play music for an hour. So you can create your own open-air disco or just have a nice afternoon dance with your love 🙂 I think this is such a cute idea. Our last stop on the walking tour was a playground that was so much fun. You feel like a 5 year old when using the slide or going on the swing. Since we had the perfect weather on that day we decided to go for some coffee and cakes at New Regent Street which is the only street that was not damaged during the earthquake.

After some days in Christchurch we went to a more mountainous region: Franz Josef. We stayed at Rainforest Lodge and had a fluo party in the evening at the bar of our accommodation. The next day we booked a helicopter flight over Franz Josef Glacier and what should I say..? Even for Austrian firls it was an amazing experiene to fly over a Glacier and land on top of it.

Even though we really enjoyed the icy landscape we were going further south to Wanaka where you should definitely plan at least one day to stay. Lake Wanaka was so peachful and calm, we really enjoyed our sunny afternoon there. But we were on our way to the capital of adventures and extreme sports: Queenstown. For that reason we just made a short stop at Wanaka.

If you want to know more about our last week in New Zealand, especially about Queenstown you can be excited about next week’s blog post 🙂

Love,
A.

 

2 Gedanken zu “Neuseeland – das andere Ende der Welt No. 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s